R6.3.2  Integration ohne deutsche Pflichtbeitragszeiten

 
Versicherungs- und Beitragspflicht hat vorgelegen
Erziehende, die im Rahmen ihres im Inland bestehenden Beschäftigungsverhältnisses im Ausland eingesetzt waren und während der Zeit des Auslandseinsatzes Kinder im Ausland erzogen haben, erhalten Erziehungszeiten auch dann, wenn ihr inländischer Arbeitgeber für die Zeit des Auslandseinsatzes keine Pflichtbeiträge gezahlt hat, obwohl in der deutschen Rentenversicherung Versicherungspflicht bestanden hatte.
Das gilt auch, wenn der Ehegatte/eingetragene Lebenspartner des Erziehenden in diesem Rahmen im Ausland beschäftigt ist.
 
Versicherungs- oder Beitragspflicht hat nicht vorgelegen
Erziehende, die im Rahmen ihres im Inland bestehenden Beschäftigungsverhältnisses im Ausland eingesetzt waren und während der Zeit des Auslandseinsatzes Kinder im Ausland erzogen haben, erhalten Erziehungszeiten auch dann, wenn
  ·
Versicherungspflicht für die Zeit des Auslandseinsatzes nicht bestanden hat, weil die Entsendung den seinerzeit nach der Ausstrahlungstheorie maßgebenden zeitlichen Rahmen überschritten hat,
  ·
sie nach übergangsrechtlichen Vorschriften von der Versicherungspflicht befreit waren (zum Beispiel nach Art. 2 § 1 AnVNG) oder
  ·
sie wegen Überschreitens der früheren Jahresarbeitsverdienstgrenze nicht versicherungspflichtig oder versicherungsfrei waren.
Voraussetzung für die Berücksichtigung einer Erziehung im Ausland ist in den drei genannten Fallgruppen, dass der Auslandseinsatz im Rahmen des inländischen Beschäftigungsverhältnisses erfolgte und
  ·
infolge der Eigenart der Beschäftigung oder
  ·
vertraglich im Voraus
zeitlich begrenzt war (vergleiche hierzu die Ausführungen in Abschnitt 6.3.3.1).
Bei übergangsrechtlicher Befreiung oder Überschreiten der Jahresarbeitsverdienstgrenze sind Erziehungszeiten auch dann zu berücksichtigen, wenn der Erziehende während einer im Ausland ausgeübten Beschäftigung im Rahmen einer
 
Ausnahmevereinbarung nach über- oder zwischenstaatlichem Recht oder
 
einer Antragspflichtversicherung,
dem Grunde nach versicherungspflichtig war, Pflichtbeiträge jedoch wegen der Befreiung oder des Überschreitens der Jahresarbeitsverdienstgrenze nicht zu zahlen waren. Das gilt auch, wenn der Ehegatte/eingetragene Lebenspartner des Erziehenden in diesem Rahmen im Ausland beschäftigt ist.
zum Seitenanfang