Literatursuche


Suche nach FDZ-RV-Publikationen

Suchabfrage



Suche einschränken nach:


Erschienen von: Erschienen bis:



350 Einträge vorhanden

Sortierung Anzahl pro Seite


Stand: 20.2.2017 , 11:20:52
Geschlechtsspezifische Rentenlücke in Ost und West
25 Jahre nach dem Mauerfall kommen Männer in Ost- und Westdeutschland in der wichtigsten Säule des deutschen Alterssicherungssystems auf ein vergleichbares Niveau. Im Durchschnitt übertreffen die Renten ostdeutscher Frauen die der Westdeutschen hingegen deutlich. Die...
Autor/en: Anika Rasner

Stand: 8.2.2017 , 14:32:13
Der Gender Pension Gap verstärkt die Einkommensungleichheit von Männern und Frauen im Rentenalter
Die geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Höhe der Renten lagen im Jahr 2014 bei 42 Prozent in Westdeutschland und 23 Prozent in Ostdeutschland. Im vorliegenden Bericht wird dieser sogenannte Gender Pension Gap für vier Geburtskohorten bestimmt und seine zukünftige...
Autor/en: Markus M. Grabka; Björn Jotzo; Anika Rasner; Christian Westermeier

Stand: 9.12.2016 , 07:14:25
Pension Incentives and Early Retirement
In this paper we exploit a cohort-specific pension reform to estimate the causal labour market effects of changes in the financial incentives to retire. In particular, we analyze the effects of the introduction of cohort-specific deductions for early retirement on female...
Autor/en: Barbara Engels; Johannes Geyer; Peter Haan

Stand: 14.11.2016 , 13:50:13
Transnational Aging as Reflected in Germany's Pension Insurance
In this study the authors made an attempt to estimate migration in later life to and from Germany. The authors made use of register data from the Research Data Centre (FDZ-RV) of the statutory German Pension Fund (Deutsche Rentenversicherung Bund). Almost all German...
Autor/en: Ralf Himmelreicher; Wolfgang Keck

Stand: 8.11.2016 , 07:21:04
Alterseinkommen von Müttern und kinderlosen Frauen im Haushaltskontext
Die durchschnittliche gesetzliche Rente von Frauen ist deutlich niedriger als die von Männern, vor allem in Westdeutschland. Als häufigste Ursache für die niedrigeren Rentenanwartschaften von Frauen wird die Kindererziehung genannt, die sowohl längere Unterbrechungen der...
Autor/en: Tatjana Mika; Christin Czaplicki; Julia C. Post

Stand: 8.11.2016 , 06:46:31
Geschlechtsspezifische Arbeitsmarktsegregation und Geburtenverhalten: Neue Befunde auf Basis der "Biografiedaten ausgewählter Sozialversicherungsträger in Deutschland" (BASiD)
Dieser Artikel basiert auf neu verfügbaren Registerdaten der deutschen Rentenversicherung, die mit Daten der Bundesagentur für Arbeit verknüpft wurden und neben Fertilitätsbiografien von Frauen Längsschnittinformationen über Betriebe, in denen Frauen beschäftigt waren,...
Autor/en: Michaela Kreyenfeld; Anja Vatterrott

Stand: 29.9.2016 , 07:11:58
Geringe Rente und hohes Altersarmutsrisiko bei Spätaussiedlern
Eine besondere rechtliche Stellung und damit einhergehend die Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft, die auf der deutschen Volkszugehörigkeit basiert, charakterisieren die Zuwanderergruppe Aussiedler bzw. Spätaussiedler. Die Sonderstellung leitet sich aus der...
Autor/en: Jochen Baumann; Tatjana Mika; Claudia Vogel; Stefan Weick

Stand: 13.9.2016 , 07:51:55
Zur Entwicklung und Verteilung der Altersrenten in Ost- und Westdeutschland
Im Oktober 1990 erfolgte mit dem Beitritt der DDR zur BRD eine Transformation der Rechtsordnung, indem das Grundgesetz im sogenannten Beitrittsgebiet in Kraft trat. Der Beitritt ermöglichte rund 3,8 Millionen Rentnerinnen und Rentnern aus der DDR eine Eingliederung in die...
Autor/en: Ralf Himmelreicher

Stand: 12.9.2016 , 15:47:04
Zur Entwicklung und Verteilung der Altersrenten in den alten und neuen Bundesländern
Gesundheit und soziale Sicherung - Auszug aus dem Datenreport 2013
Autor/en: Ralf K. Himmelreicher

Stand: 15.6.2016 , 16:37:32
Die Auswirkungen von Familienarbeit auf die Arbeitsmarktpartizipation, das (Alters-)Einkommen und die Gesundheit von Frauen: Eine empirische Analyse
Nicht zuletzt aufgrund des zu erwartenden Fachkräftemangels in Deutschland ist eine fortlaufende Analyse der Faktoren, die einer Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Frauen entgegenstehen, wirtschafts- und gesellschaftspolitisch zwingend erforderlich. Eine von den...
Autor/en: Thomas K. Bauer; Florian Beyer; Julia Bredtmann; Sebastian Otten; Julia Piel; Katja Sabisch; Magdalena A. Stroka